Projekte

Die Dorstener Arbeit ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2015 und seit November 2012 zugelassener Träger nach AZAV. Eine einheitliche Umsetzung der Projektkonzeption stellen wir durch standardisierte Verfahren im Rahmen unseres Qualitätsmanagementsystems, langfristige Planung, kontinuierliche Information und Weiterbildung der eingesetzten Mitarbeitenden und die Kontrolle und Steuerung der Korrektur und Verbesserungsmaßnahmen durch die Geschäftsführung der Dorstener Arbeit sicher.

Alle Maßnahmen der Dorstener Arbeit werden als Projekte nach den Prinzipien des Projektmanagements organisiert und durchgeführt.

Arbeitsgelegenheiten

Für erwerbsfähige Personen, die zurzeit keine Arbeit finden können, bieten wir eine Beschäftigung in unseren gemeinnützigen Projekten an.

AGH Kaktus 2019

In unseren Sozialkaufhäusern bieten wir gebrauchte Kleidung, Haushaltsgegenstände oder Möbel zum Wiederverkauf an und leisten damit einen Beitrag zum Schutz der Umwelt und zur Schonung der Ressourcen. Wir reinigen, sortieren und reparieren die Ware, um sie im Anschluss in den Verkaufsräumen zu präsentieren und zu verkaufen. (Flyer)

AGH Hauswirtschaft 2019

In der AGH Dienstleistungen – Hauswirtschaft stehen die Beschäftigungsbereiche Wäscherei, Näherei und Zuarbeit für die Sozialkaufhäuser zur Verfügung. Hier werden Kleiderspenden unserer Sozialkaufhäuser für den Verkauf vorbereitet und im Rahmen von Upcycling auf- oder umgearbeitet. (Flyer)

AGH WB21 2019

Im gewerblich-technischen Bereich Wienbachstr. 21 können die Teilnehmenden in den Werkstattbereichen und Außengeländen der Wienbachstr. 21 und 26 als Fahrer oder Beifahrer im Recyclingbereich tätig werden, Wegeverbindungen anlegen und pflegen oder auch Pflanzen aufziehen, pflegen und ernten. (Flyer)

AGH W&R 2019

Im gewerblich-technischen Bereich Weg & Raum übernehmen wir insbesondere Aufgaben im Garten- und Landschaftsbau für öffentliche Auftraggeber. Zu den Tätigkeiten zählen beispielsweise Anlage und Pflege von Grünflächen, Vegetationsmanagement und Instandhaltungsarbeiten. (Flyer)

AGH Quartiershausmeister 2019

Als Quartiershausmeister übernehmen Sie unterstützende Tätigkeiten in einem Bereich im Quartier und beteiligen sich an zahlreichen Aktionen der lokalen Akteure. Sie zeigen Präsenz in öffentlichen Bereichen wie z.B. Spielplätzen und Parkanlagen und halten ein Auge auf die Sauberkeit und Ordnung. (Flyer)

Sandra Gaßner Projektleiterin
Sandra Gaßner
Telefon +49 2369 7419 311
E-Mail SGassner@Dorstener-Arbeit.de

Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB)

Die Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme (BvB) bietet zahlreiche Möglichkeiten, um sich optimal auf eine Ausbildung in seinem Wunschberuf vorzubereiten.

Die Teilnehmenden finden heraus, welcher Beruf zu ihnen passt und können ein Zertifikat im Rahmen eines Qualifizierungsbausteins nach BAVBVO erwerben. Zur Vorbereitung auf einen Schulabschluss oder eine Berufsausbildung bieten wir qualifizierten Förderunterricht an. Verschiedene Freizeit- und Gesundheitsangebote komplettieren das Angebot.

Betreuung von Bedarfsgemeinschaften

In diesem Projekt fördern wir passgenau und individuell Bedarfsgemeinschaften. Unsere Sozialpädagoginnen begleiten die Mitglieder bis zu 9 Monate und entwickeln gemeinsam mit ihnen Wege, sich gegenseitig auf dem Weg in den Arbeitsmarkt zu unterstützen und als starke Gruppe voneinander zu profitieren.

Ute Blume Projektleiterin
Ute Blume
Telefon +49 2369 7419 328
E-Mail Blume@Dorstener-Arbeit.de

Betreuung von Bedarfsgemeinschaften aus den acht Herkunftsländern

Dieses Projekt unterstützt Bedarfsgemeinschaften bei der dauerhaften beruflichen und sozialen Eingliederung.
Ein Team aus erfahrenen Pädagoginnen begleitet und unterstützt die ganze Familie dabei, sich persönlich und beruflich zu orientieren, die Sprachkompetenz zu erweitern und sich erfolgreich zu bewerben.

Anke Schumacher Projektleiterin
Anke Schumacher
Telefon +49 2369 / 7419 - 0
E-Mail Schumacher@Dorstener-Arbeit.de

DORSTEN TREFF - Aktiv im Quartier (Bildung, Arbeit und Qualifizierung)

Im Rahmen des Integrierten Handlungskonzeptes „Wir machen MITte – Dorsten 2020“ wurde die Projektidee G5 DORSTEN TREFF – Aktiv im Quartier als Baustein der Kommunalen Präventionskette entwickelt. Mit dieser Maßnahme sollen für von Armut und sozialer Ausgrenzung bedrohte Menschen Teilhabe- und Integrationsmöglichkeiten geschaffen werden. Es bietet individuelle, flexible, aufeinander aufbauende und vernetzte Angebote zur persönlichen Stabilisierung und Förderung der Kompetenzen.  Hieraus ergeben sich Möglichkeiten, die Lebensbedingungen  in den Sozialräumen nachhaltig zu verbessern und einen Beitrag zur Quartiersentwicklung zu leisten.

Die Maßnahme wird realisiert mit der Dorstener Arbeit gGmbh als Projektträger.

Von 2017-2020 bietet die Dorstener Arbeit interessierten Bürgerinnen und Bürgern eine Anlaufstelle mit quartiersnahen Förder-, Aktivierungs- und Qualifizierungsangeboten. Der DORSTEN TREFF auf der Lippestr. 41 soll als zentrale Beratungs- und Begegnungsstätte für Eltern, Jugendliche und Arbeitssuchende im Quartier Dorsten-Mitte Raum für alle Personen bereitstellen, die sich für die Quartiere und die Menschen engagieren. Dort werden vielfältige und notwendige Informationen und Hilfestellungen zu den Bereichen Beratung, Orientierung, Bewerbung, Qualifizierung, Praktikum, Ausbildung und Arbeit bereitgestellt.

Im Fokus von „Aktiv im Quartier“ steht die Beschäftigung & Qualifizierung von Personen, die sich persönlich weiterentwickeln wollen, sich aktiv an der Veränderung im Quartier beteiligen möchten und eine Unterstützung bei der beruflichen Eingliederung suchen. Jeder Teilnehmende erhält eine individuelle Beratung,  in der die Stärken und der aktuelle Unterstützungsbedarf festgestellt werden. Auf Basis dieser Informationen erhält jeder  ein individuelles Qualifizierungsangebot. Unter professioneller Anleitung werden zahlreiche Aktivitäten zur Beschäftigung im Quartier angeboten. Dabei ist sichergestellt, dass die vermittelten Inhalte zu möglichen Ausbildungsberufen passen und für potenzielle Arbeitgeber einen erkennbaren Nutzen aufweisen. Personen, die mindestens vier Monate an einem Modul teilnehmen, können ein Zertifikat erwerben. Zusätzlich zu den Angeboten im Quartier besteht die Chance, sich in den Lehrwerkstätten der Dorstener Arbeit zu qualifizieren. Parallel zu den Aktivitäten werden die Teilnehmenden von einem Pädagogen begleitet, erhalten Bewerbungstrainings und gezielte Beratung zur nachhaltigen Vermittlung in Arbeit.

Im Stadtteilservice etwa werden die Teilnehmenden Präsenz in öffentlichen Bereichen wie z.B. Spielplätzen und Parkanlagen in den Projektgebieten zeigen und ein Auge halten auf die Sauberkeit im Quartier. Sie können bei Veranstaltungen das Team des Stadtteilbüros „Wir machen MITte“ unterstützen. Sie haben die Möglichkeit, sich gleichzeitig auf eine Qualifizierung über Regelinstrumente nach § 34a GEWO oder eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung im Dienstleistungsbereich vorzubereiten.

Als Quartiershausmeister übernehmen Teilnehmende in Abstimmung mit dem Stadtteilbüro und dem Grünflächenamt Verantwortung für einen Bereich in ihrem Quartier und beteiligen sich beispielsweise an der Aktion „MITte blüht auf!“. In Seminaren werden sie sich die notwendigen Kenntnisse für diese Aufgaben aneignen.

Mit diesem Projekt beteiligen wir uns daran, klimafreundliche Verkehrsformen zu fördern, und die Teilnehmenden für eine berufliche Perspektive in diesem zukunftsweisenden Bereich vorzubereiten. Dazu bauen wir Fahrradrikschas und rüsten sie auf Elektromobilität um. Die  Teilnehmenden werden die Fahrradrikschas fahren und mit Menschen im Quartier, die in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt sind, ihre Lieblingsplätze zu besuchen,  sowie neue und bekannte Orte (wieder) zu entdecken. Außerdem übernehmen sie die Wartung und Pflege im Rahmen der Service-, Verleih- und Ladestationen.

DORSTEN TREFF – Aktiv im Quartier ist ein Vorhaben, das im Rahmen des Aufrufes „Starke Quartiere – starke Menschen“ mit finanzieller Unterstützung des Landes Nordrhein- Westfalen und des Europäischen Sozialfonds verwirklicht werden kann.

Ziele des Projektes:

  • Entwicklung von individuellen berufsbezogenen Möglichkeiten und Anschlussperspektiven
  • Bereitstellen von theoretischen und fachpraktischen Angeboten
  • Nachhaltige Integration in Arbeit, Ausbildung oder Qualifizierung und Förderung der gesellschaftlichen Teilhabe
  • Aktive Verknüpfung mit den Angeboten im Quartier
  • Vernetzung mit den Akteuren und Einrichtungen in den Sozialräumen

Projektlaufzeit: Juli 2017 – Dezember 2020

DORSTEN TREFF - Beratung im Quartier (Bildung, Arbeit und Qualifizierung)

Der DORSTEN TREFF auf der Lippestr. 41 wird als zentrale Beratungs- und Begegnungsstätte für interessierte Bürger und Bürgerinnen im Quartier Dorsten-Mitte Raum für alle Personen bereitstellen, die sich für die Sozialräume und die Menschen engagieren.

Diese Maßnahme des Integrierten Handlungskonzeptes wird von der Dorstener Arbeit gGmbH mit Unterstützung der Stadt Dorsten umgesetzt.

Von 2017-2020 bietet die Dorstener Arbeit Eltern, Jugendlichen und Arbeitssuchenden hier eine Anlaufstelle mit quartiersnahen und bedarfsgerechten Förder-, Aktivierungs- und Qualifizierungsangeboten. Ein übergreifendes und offenes Beratungsangebot, welches nicht nur die Berufsperspektiven sondern auch die Lebenswelten mit einbezieht. Das Angebot umfasst vielfältige und notwendige Informationen und Hilfestellungen zu den Bereichen Beratung, Orientierung, Bewerbung, Qualifizierung, Praktikum, Ausbildung und Arbeit. Es ermöglicht eine Verbesserung der Integration benachteiligter gesellschaftlicher Gruppen in Arbeit, Bildung und in die Gemeinschaft.

Die maßgeblichen Akteure in den Quartieren werden in die Strukturen des DORSTEN TREFFs eingebunden, um die Zielgruppen an Beratungs- und Förderangebote heranzuführen und nachhaltig in Aktivitäten und Beschäftigungsverhältnisse zu vermitteln. Die Strukturen in den Sozialräumen werden gestärkt, Angebote enger verzahnt, um benachteiligten Personen, Wege in die soziale Teilhabe zu ermöglichen. Gemeinsam mit der Mobilen Jugendhilfe, den Familienzentren, dem Familienbüro, der Erziehungsberatungsstätte und den Mutter- und Kind-Wohngruppen können etwa  aufsuchende Beratungs- und Hilfsangebote in verschiedenen Themenfeldern angeboten werden. So beschreiten wir in Dorsten den Weg, Weiterbildungsberatung im sozialräumlichen Umfeld anzubieten, können die jeweiligen Lebenssituationen, das persönliche und soziale Umfeld berücksichtigen. Eine enge Zusammenarbeit mit den Projekt- und Kooperationspartnern ist dabei unser Ziel.

Teilnehmende erhalten Unterstützung, neue Perspektiven in den Blick zu nehmen,  private und berufliche Ziele zu entwickeln und zu erreichen. Dazu werden neben Beratung und Coaching auch mehrere Module zur Orientierung und Aktivierung angeboten. Jedem Teilnehmenden steht eine zentrale Bezugsperson zur Verfügung, die gemeinsam mit ihm den gesamten Projektverlauf plant, organisiert, koordiniert und kontrolliert. Sie bietet persönliche Beratung und steuert in Absprache mit den Teilnehmenden die individuelle Förderplanung.

Die beratenden Angebote werden durch weitere Bausteine im Quartier ergänzt. Neben Angeboten zur Gesundheitsförderung oder Berufsorientierung gibt es auch immer Möglichkeiten, sich in seinem Wohn- und Lebensumfeld einzubringen. Es gibt ebenfalls spezielle Angebote für Frauen, die Orientierungshilfe, Beratung, Unterstützung oder einfach nur Kontakt suchen.

DORSTEN TREFF – Beratung im Quartier ist Teil des EFRE NRW geförderten Programmes „Starke Quartiere – starke Menschen“.

Projektlaufzeit:    Juli 2017 – Dezember 2020

Anke Schumacher Projektleiterin
Anke Schumacher
Telefon +49 2369 / 7419 - 0
E-Mail Schumacher@Dorstener-Arbeit.de
Ute BlumeAnsprechpartnerin
Ute Blume
Telefon +49 2369 7419 328
E-Mail Blume@Dorstener-Arbeit.de

DORSTEN TREFF - Willkommenskultur für Zuwanderer (Soziales Miteinander)

Das Projekt Willkommenskultur für Zuwanderer richtet sich an Bewohnerinnen und Bewohner mit Migrationshintergrund, die nur eingeschränkt am sozialen Leben teilhaben und denen es schwerfällt, sich selbstständig über die Angebote im Quartier zu informieren.

Unter dem Motto STADTFINDEN möchten wir es ihnen ermöglichen, sich aktiv mit ihrem neuen Umfeld auseinanderzusetzen und sich engagiert am Leben im Quartier zu beteiligen. Als Ort des Austausches soll der interkulturelle Treffpunkt MITTEndrin als zentraler Treffpunkt für die kulturelle Integration im Quartier entstehen. Hier möchten wir das Zusammenwirken von Vereinen, Schulen, kommunalen Integrationszentren und der Integrations-, Familien-, Jugend- und Gesundheitsarbeit erweitern und dauerhaft etablieren. Den Teilnehmenden wollen wir mit dem MITTEndrin einen Ort bieten, der einen gemeinsamen Start in die soziale Teilhabe ermöglicht. Eine engmaschige Beratung und Begleitung der Teilnehmenden wird ergänzt durch zahlreiche Bausteine, die bei Bedarf auch mit Dolmetscher angeboten werden.

Das MITTEndrin wird ein Ort sein, der es allen Menschen – mit und ohne Migrationshintergrund – ermöglicht, ihre Traditionen und Lebensstile selbstbestimmt und selbstbewusst auszuleben. Ansässige Kulturvereine, aber auch vereinzelte Akteure und Künstler sollen allein – oder in Zusammenarbeit mit kommunalen Kultureinrichtungen – ihrem künstlerischen Schaffen Ausdruck verleihen können. Angedacht sind Konzerte, Tanzdarbietungen und vieles mehr. Dadurch soll der Kontakt der unterschiedlichen Gruppen untereinander gestärkt- und das Gefühl der Selbstwirksamkeit und Teilhabe bekräftigt werden.

In einem Anerkennungsangebot für homogene kulturelle Gruppen erhalten die Teilnehmenden Unterstützungen bei der Übersetzung und Anerkennung ihrer Dokumente. Es werden Strategien entwickelt, um verloren gegangene Zeugnisse wiederzubeschaffen und es wird versucht, zu rekonstruieren, welche arbeitsmarktrelevanten Stationen bereits besucht wurden und wie diese mit den hiesigen Arbeitsmarktanforderungen verbunden werden können.

Eltern, im Besonderen Frauen, ggf. mit Flucht- und Migrationshintergrund, die von sozialer Ausgrenzung bedroht sind, erhalten durch das Angebot Stadterkundung zusätzliche Informationen und Sicherheit im Umgang mit dem deutschen Bildungssystem und einen Einblick in die Möglichkeiten, die Dorsten als Kulturstandort bietet. Gleichzeitig wollen wir die kulturelle Integration der Mädchen und Frauen fördern. Die Teilnehmerinnen erwerben mithilfe der Kooperationspartner lebensweltliche Kompetenzen und erhalten Zugang zur (Stadt-) Gesellschaft. Instrumente, wie der Dorsten-Pass, mit dem es auch sozial schwachen BürgerInnen ermöglicht werden soll, Bildungs- und Kulturangebote zu nutzen, sollen den Teilnehmerinnen zugänglich gemacht werden.

Ebenso sind Besuche von Kitas und Schulen geplant, wie auch anderer städtischer Einrichtungen, die Beratungs- und Bildungsangebote vorhalten (Familienbüro, Jugendamt etc.). Überdies werden auch kulturelle Exkursionen auf dem Programm stehen, wie beispielsweise der Besuch des Jüdischen Museums oder der Besuch von musikalischen Veranstaltungen.

Die Nachbarschaftsmütter sind gut integrierte Mütter mit eigenem Migrationshintergrund, die sich ehrenamtlich in den Quartieren engagieren wollen. Sie werden geschult, um Familien im Quartier mit aktiver Hilfe im Alltag zu unterstützen. Die Teilnehmerrinnen im MITTEndrin wollen wir über dieses Angebot ansprechen und lassen sie von den Erfahrungen der anderen Frauen profitieren.

Das Projekt Willkommenskultur für Zuwanderer wird im Rahmen des Aufrufes „Starke Quartiere – starke Menschen“ mit finanzieller Unterstützung des Landes Nordrhein- Westfalen und der Europäischen Sozialfonds verwirklicht.

Umsetzung: 2017-2020

Anke Schumacher Projektleiterin
Anke Schumacher
Telefon +49 2369 / 7419 - 0
E-Mail Schumacher@Dorstener-Arbeit.de
Ute BlumeAnsprechpartnerin
Ute Blume
Telefon +49 2369 7419 328
E-Mail Blume@Dorstener-Arbeit.de

FTEC Mini

Unser Feststellungs-, Trainings- und Erprobungscenter für Teilnehmende mit einem Minijob (kurz FTEC Mini) richtet sich an arbeitslose und Arbeit suchende Frauen und Männer mit allgemeinen beruflichen Kenntnissen, die motiviert sind, eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung zu finden.

Hierfür bieten wir die Möglichkeit im gewünschten Werkstattbereich berufliche Kenntnisse zu erweitern und zu vertiefen. Weitere Bausteine sind das individuelle Coaching, Seminarangebote und Bewerbungstraining.

Dabei berücksichtigen wir die individuelle Situation der Teilnehmenden und erarbeiten auf die Lebenssituation angepasste Einsatzzeiten.

 

Erika Tesch Projektleiterin
Erika Tesch
Telefon +49 2369 7419 307
E-Mail Tesch@Dorstener-Arbeit.de

Integrationskurs: Zweitschriftlerner

Unsere Zweitschriftlernerkurse richten sich an Migrantinnen und Migranten, die ihre Erstsprache in Wort und Schrift beherrschen und im Rahmen eines Deutschkurses zuerst das lateinische Alphabet als weiteres Schriftsystem erlernen müssen.

Der Unterricht vermittelt Deutschkenntnisse vom Sprachniveau A1 bis B1 und behandelt im anschließenden Orientierungskurs die Themenbereiche Politik, Geschichte und Gesellschaft. Für die Teilnahme ist eine Zulassung vom BAMF erforderlich.

Anke Schumacher Projektleiterin
Anke Schumacher
Telefon +49 2369 7419 0
E-Mail schumacher@Dorstener-Arbeit.de

JUSTIQ - JUGEND STÄRKEN im Quartier

„Das ressortübergreifende ESF‐Vorhaben unterstützt junge Menschen mit Startschwierigkeiten beim Übergang von der Schule in den Beruf mit aufsuchender Arbeit, Beratung und Einzelfallhilfe (Jugendsozialarbeit). Ziel ist, individuelle Hürden auf dem Weg Richtung Ausbildung und Arbeit zu überwinden und eine schulische, berufliche und soziale Integration zu ermöglichen.“ Quelle

Im Rahmen des Modellprogramms „JUGEND STÄRKEN im Quartier“ bieten wir in den Fördergebieten Dorsten Mitte, Hervest und Barkenberg gemeinsam mit den ortsansässigen Kooperationspartnern verschiedene Projektbausteine an. Im Einzelnen handelt es sich um folgende Angebote:

  • Berufsorientierungsmodul für Schülerinnen und Schüler: Werk(statt)-Schule
  • Probezeitbegleitung nach Vermittlung in Ausbildung
  • Zentrale Beratungsstelle (ZEBRA)
  • Mikroprojekte in den Fördergebieten

Keep on

Unser Angebot Keep on richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene bis 27 Jahre, die Unterstützung bei der Suche nach Ausbildung und Arbeit benötigen.
Jeder Teilnehmende hat einen festen Ansprechpartner, der ihn im Rahmen eines individuellen Einzelfallcoachings bei allen privaten und beruflichen Herausforderungen unterstützt. Ergänzend findet eine praktische Erprobung in unseren produktionsorientierten Einsatzbereichen statt.
Gruppenangebote und erlebnispädagogische Aktivitäten runden das Angebot ab.

Birte Becker Projektleiterin
Birte Becker
Telefon +49 2369 7419 324
E-Mail Becker@Dorstener-Arbeit.de

Kein Abschluss ohne Anschluss (KAoA)

Kein Abschluss ohne Anschluss – Übergang Schule Beruf in NRW“ bietet Schülerinnen und Schülern zahlreiche Möglichkeiten zur Berufsorientierung und Berufswahl an.

Die Potenzialanalyse bildet dazu den ersten wichtigen Grundstein. Bei vielfältigen Aufgaben schätzen wir gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern ihre Stärken ein und beschäftigen uns mit Interessen, Neigungen und Möglichkeiten.

In den anschließenden Berufsfelderkundungen werden drei Berufsfelder ausgewählt, in denen sie sich an jeweils einem Tag in unseren Lehrwerkstätten erproben können. Professionelle Anleitung sowie reflektierte Selbst- und Fremdeinschätzungen tragen zu einem realistischen Bild der Berufsfelder und der eigenen Interessen bei.

In den Praxiskursen werden die Schülerinnen und Schüler einen favorisierten Bereich auswählen, den sie dann in drei Tagen noch intensiver kennenlernen können.

Christian Dreischenkämper Projektleiter
Christian Dreischenkämper
Telefon +49 2369 7419 378
E-Mail Dreischenkaemper@Dorstener-Arbeit.de

Mobil im Beruf

Das Projekt Mobil im Beruf richtet sich an Teilnehmende, die durch eine intensive Unterstützung und Qualifizierung eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung erreichen möchten und dadurch ihr Leben positiv verändern wollen.

Nach einer Eignungs- und Kompetenzfeststellung bekommen sie die Möglichkeit, innerhalb der Zuweisungsdauer von 6 Monaten den Führerschein Klasse B, sowie einen Flurfördermittelschein (Staplerschein) zu erwerben.

Die Qualifizierung findet in den Arbeitsbereichen Lager und Logistik, Bauhelfer und Pflege statt.

Durch die theoretische und praktische und Kenntnisvermittlung und ein vermittlungsorientiertes Praktikum können die Teilnehmenden die beruflichen Tätigkeiten, betriebliche Lern- und Arbeitsbedingungen, Kontakt zu Kunden bzw. Patienten sowie die Technologien der Arbeitsfelder kennenlernen.

Das Projekt findet in Kooperation mit der rebeq GmbH in Dorsten statt.

Sandra Gaßner Projektleiterin
Sandra Gaßner
Telefon +49 2369 7419 311
E-Mail SGassner@Dorstener-Arbeit.de

Sozialer Arbeitsmarkt

Ziel des Programms „Sozialer Arbeitsmarkt“ ist der (Wieder-)Einstieg in ein reguläres Arbeitsverhältnis. Die Dorstener Arbeit bietet vormals Langzeitarbeitslosen sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse in Teilzeit und Vollzeit an. Die Arbeitnehmenden werden tariflich entlohnt (TVöD). Ihre Stellen können bis zu 5 Jahre durch das Jobcenter gefördert werden.

Diese Arbeitsplätze gibt es:

  • – im internen Hausmeisterdienst
  • – in der Verwaltung
  • – im Verkauf in unseren Sozialkaufhäusern in Wulfen und Hervest
  • – in der Gebäudereinigung
  • – in der Küche
  • – in der Hauswirtschaft in den Jugendwohngruppen
  • – im gesamten Stadtgebiet als Quartiershausmeister
  • – im Garten- und Landschaftsbau
  • – im Altkleiderrecycling
  • – im Möbeltransport

Ein Jobcoach unterstützt die Arbeitnehmenden bei persönlichen Belangen, Fragen im Beschäftigungsverhältnis, dem Wunsch nach Weiterbildung und bei einem Wechsel in eine Stelle auf dem 1. Arbeitsmarkt.

Wie Sie an dem Programm teilnehmen können, finden Sie unter diesem link heraus.

Gerlinde Soennecken Projektleiterin
Gerlinde Soennecken
Telefon +49 2369 7419 305
E-Mail Soennecken@Dorstener-Arbeit.de

Sozialkaufhaus Kaktus Läden

Unsere Kaktus Läden in Wulfen-Barkenberg und Dorsten Hervest richten sich mit ihrem Angebot besonders an arbeitslose und einkommensschwache Personen und Familien.In den Sozialkaufhäusern bieten wir Kleidung, Haushaltsgegenstände oder Möbel aus zweiter Hand an und leisten damit einen Beitrag zum Schutz der Umwelt und zur Schonung der Ressourcen. Wir reinigen, sortieren und reparieren die Ware, um sie im Anschluss in den Verkaufsräumen zu präsentieren und zu verkaufen. Bei Bedarf liefern wir auch die Ware aus.Unser Abholservice steht nach telefonischer Absprache privaten Haushalten, Geschäften und Betrieben zur Verfügung (Hervest: 02369 7419 430, Wulfen: 02369 7419 431). Sachspenden werden gerne während unserer Öffnungszeiten in beiden Kaktusländen entgegengenommen.Öffnungszeiten:Dienstag – Donnerstag: 9.00 Uhr – 13.00 Uhr und 14.00 Uhr – 18.00 Uhr Freitag: 9.00 Uhr – 15.00 Uhr

Sozialkaufhaus Kaktus Hervest Im Harsewinkel 3 46284 Dorsten Tel.: 02369 7419 430

Sozialkaufhaus Kaktus Wulfen Wulfener Markt 387 46286 Dorsten Tel.: 02369 7419 431

Ute Blume Ansprechpartnerin
Ute Blume
Telefon +49 2369 7419 328
E-Mail Blume@Dorstener-Arbeit.de

Sprint

Unser Angebot Sprint richtet sich an Jugendliche zwischen 18 und 24 Jahren, die Unterstützung bei der Suche nach Ausbildung und Arbeit benötigen.

Jeder Teilnehmende hat einen festen Ansprechpartner, der ihn dabei unterstützt, berufliche und persönliche Ziele zu entwickeln und diese zu erreichen.

In Einzel- und Gruppengesprächen helfen wir bei privaten Problemen, unterstützen bei der Berufsorientierung und suchen zusammen einen Praktikumsplatz. In Gruppenangeboten werden wir mit den Teilnehmenden aktiv, machen sie am PC fit, unternehmen gemeinsam etwas in der Natur und arbeiten an den Stärken und Kompetenzen.

Birte Becker Projektleiterin
Birte Becker
Telefon +49 2369 7419 324
E-Mail Becker@Dorstener-Arbeit.de

Zusammen fit & gesund in Holsterhausen

Mit quartiersnahen und niederschwelligen Aktivierungs– und Bildungsangeboten – in den Themenfeldern Bewegung und Sport sowie Gesundheit und Ernährung – sollen die Kinder und Jugendlichen im Stadtteil Holsterhausen durch Empowerment und Selbstaktivierung gestärkt und ein unmittelbaren Beitrag zur Förderung der physischen, psychischen und sozialen Gesundheitsressourcen geleistet werden.

Die Zielsetzung der Angebote ist, die Kinder und Jugendlichen in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen und die Ausbildung von Resilienz zu befördern. Sportliche Angebote sowie die Begleitung der Umstellung der Ernährungs- und Bewegungsgewohnheiten sollen den jungen Menschen neue Perspektiven eröffnen und ihnen helfen, neue Erfahrungswerte/Horizonte zu entdecken sowie neue lebensweltliche Routinen zu etablieren, die bisher außerhalb ihrer Lebenswelt lagen.

Bei der Entwicklung und Implementierung der Projekte/Angebote stehen die Lebenswelten der sozialbenachteiligten und einkommensarmen Kinder & Jugendlichen und ihrer Familien im Fokus, da diese oftmals von sozialer Teilhabe ausgegrenzt und meist höheren gesundheitlichen Belastungen ausgesetzt sind. Entsprechende Bedarfe wurden bereits im Rahmen der Entwicklung des integrierten Handlungskonzeptes dargestellt und ergänzen die Bausteine der Präventionskette der Stadt Dorsten zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung.

Die langfristige Verstetigung der Angebotsstrukturen sowie das Nachhaltigkeitsprofil stellen einen wichtigen Aspekt im Rahmen der Projektplanung dar. Es werden dabei folgende Schwerpunkte gelegt:

  • – die Vernetzung der Akteure
  • – die Verknüpfung vorhandener Angebote & deren Ergänzung im Sinne der kommunalen Präventionskette
  • – die Etablierung gesundheits- & bewegungsfördernder Strukturen im betroffenen Sozialraum

Das Gesamtprojekt soll in Kooperation mit Schulen, Sportverbänden und –vereinen sowie örtlichen Akteuren einen präventiven Beitrag leisten, um Gesundheits- und Bewegungsförderung von Kindern und Jugendlichen als entwicklungs- und teilhabefördernden Bestandteil in den Lebensalltag zu integrieren. Es soll Kindern und Jugendlichen ein bewegtes und sportliches Aufwachsen ermöglichen. (vgl. Bericht des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen vom 19.04.2018 zu „NRW bewegt seine Kinder“)

Ute Blume Projektleiterin
Ute Blume
Telefon +49 2369 7419 328
E-Mail Blume@Dorstener-Arbeit.de
© 2019 Dorstener Arbeit, gemeinnützige Beschäftigungsgesellschaft mbH